Am 9. Mai fand an der Kent State University eine ganz besondere Zeugnisvergabe statt.

Diese renommierte Universität im nordöstlichen Bundesstaat Ohio hat ein nie dagewesenes Programm für seine Übersetzerstudenten ins Leben gerufen: das „Technicis Proofreading Training“. 

Dieses Programm ist dank einer engen Zusammenarbeit zwischen den Teams der Kent State University und jenen von Technicis zustande gekommen. Das Ziel dieses Kurses ist einfach: Die Übersetzer sollen in die Lage versetzt werden, über den rein linguistischen Aspekt des Lektorats hinauszugehen und ein Auge für die kleinsten Details einer Übersetzung zu entwickeln. Das Neue daran? Sie sprechen nicht zwangsläufig die Ausgangssprache!

Technicis, der europäische Marktführer im Bereich Übersetzung hat eine spezifische Methode entwickelt, um den steigenden Anforderungen seiner Kunden gerecht zu werden. Diese ermöglicht einen Abgleich spezifischer Punkte von Ausgangs- und Zieltext und basiert auf einer genauen Prüfliste:

  1. Formatierung: Anzahl von Abschnitten, Abständen, Kopf- und Fußzeile, Fußnoten und Kommentare, Inhaltsverzeichnis
  2. Text: Rechtschreibung, Zeichensetzung, nicht übersetzter Text, Eigennamen, Kohärenz der Informationen, Abkürzungen, Adressen 
  3. Schlüsselangaben: Zahlen, Symbole, Maßeinheiten
  4. Eigenheiten des Projekts: gute Anwendung der vom Kunden vorgegebenen Anweisungen, Konformität mit einer Gestaltungsrichtlinie

Um Teil einer immer effizienteren Digitalisierung der Übersetzungsbranche zu sein, hatte Technicis den Wunsch, den Studenten der Kent State einen Kurs zu dieser neuen Technologie anzubieten.

In diesem Jahr haben die Übersetzungsstudenten nach einer anspruchsvollen Prüfung erstmals das „Technicis Proofreading Training“-Zeugnis erhalten. 

Herzlichen Glückwunsch an alle!